Strategie​

Aktive Arbeit mit dem Bestand​

Buy and hold Strategie als Wohnungsinvestor

Als Immobilieninvestor verfolgt VALORIA eine klassische buy and hold Strategie im Wohnungsbereich. Dabei fokussieren wir uns auf Transaktionen mit einem Volumen zwischen 1 und 20 Millionen Euro, wobei wir im Einkauf sehr preissensitiv sind. Der Wettbewerb in dieser Nische ist nicht so ausgeprägt wie in anderen Größenklassen, da solche Portfolios für private Investoren häufig bereits zu groß und für viele institutionelle Investoren zu klein sind. Unser Fokus auf Sekundärstandorte verschafft uns weitere Preisvorteile im Einkauf, die sich in einer überdurchschnittlichen Rendite unserer Investments manifestieren. Unser Ziel für die Bruttoanfangsrendite liegt bei 7 – 10 Prozent.

Aktive Arbeit mit dem Bestand als Renditetreiber

Weitere Renditepotenziale heben wir, indem wir aktiv mit unseren Beständen arbeiten, um die Mieteinnahmen weiter zu erhöhen, beispielsweise durch den Abbau von Leerstand oder die Erhöhung der vermietbaren Fläche. In der Regel haben wir erste Wertschöpfungspotenziale in einem Zeitraum von 12 bis 18 Monaten gehoben. Neben dem Aufbau unseres Bestands sind dann – je nach Nachfragesituation – auch vereinzelte Portfolioverkäufe möglich.

Klarer regionaler Fokus

Um mit unserem „arbeitsintensiven“ Ansatz erfolgreich zu sein, sind wir in Regionen aktiv, die noch ein attraktives Preisniveau bieten und in denen wir über ausgeprägte Kenntnisse der lokalen Immobilienmärkte verfügen. Dies sind Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen sowie Hamburg und angrenzende Regionen wie das nördliche Nordrhein-Westfalen oder ausgesuchte attraktive, küstennahe Standorte in Mecklenburg-Vorpommern.